use your time to the fullest by standby learning!


Nutze deine Zeit voll aus mit STANDBY-LEARNING!

>> videos

FRAGE: Was machst du morgens unter der Dusche? 😉

Haha, nein, kein Scherz, im Ernst!

Vor allem morgens kurz nach dem Aufstehen ist der Kopf oft frei und aufnahmefÀhig.
Die besten Ideen werden tatsÀchlich in der Dusche oder beim ZÀhneputzen geboren!

Stell dir vor, du wĂŒrdest fĂŒr dein Studium lernen, wĂ€hrend du alltĂ€gliche Dinge wie Einkaufen, Joggen, Kochen, Bus oder Auto fahren, Putzen, oder auch ZĂ€hneputzen erledigst. Sogar der Gang zur Toilette kann zur kurzen Lektion werden…

Das Zauberwort heißt “STANDBY-LEARNING“!

FĂŒnfzehn Minuten Duschen ist nicht viel. Aber nach einer Woche hast du schon ĂŒber anderthalb Stunden Zeit gewonnen, in der du nichts anderes getan hast, als zum Beispiel zwei LernblĂ€tter auswendig zu lernen!

Wenn du lernst, die Zeit, in der du auf Standby stehst, sinnvoll zu nutzen, dann wird das deine Leistungen enorm verbessern!


FĂŒr das Standby-Lernen gibt es ZWEI zentrale AnsĂ€tze:

1. Ansatz: Du nutzt Wartezeiten zum Lernen.

Was haben das ZĂ€hneputzen, das Duschen, das Rumsitzen im Wartezimmer beim Arzt oder die Bahnfahrt gemeinsam? Du bist gezwungen, an ein und demselben Ort regelmĂ€ĂŸig und vor allem passiv eine geraume Zeit zu verbringen!

Diese Wartezeit lĂ€sst sich problemlos ĂŒberbrĂŒcken: Ein Paradebeispiel hierfĂŒr ist der Zettel an der Dusch-Wand. Aber zum Beispiel auch das Hörbuch hören, wĂ€hrend der Auto-, Bus- oder Zugfahrt!

Du kannst auch neben der Toilette einige Karteikarten mit Lerninhalten hinterlegen. Oder dir mit abwaschbarem Filzstift wichtige Dinge auf den Badezimmerspiegel oder auf dein Zimmerfenster schreiben, oder … oder …

Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Hauptsache dir gelingt es, den Alltag aufzubrechen und ihn auf wirkungsvolle Weise mit konstruktiven Inhalten zu fĂŒllen.
Das bringt die Synapsen in deinem Gehirn in Schwung und schafft mĂ€chtige und dauerhafte VerknĂŒpfungen, die direkt ihre Wirkung zeigen!

2. Ansatz: Du nutzt RoutinetÀtigkeiten.

Anders als bei den oben genannten Wartepausen handelt es sich bei Routineaufgaben um TÀtigkeiten des Alltags, die eine gewisse motorische AktivitÀt von dir fordern, im Grunde aber geistig völlig anspruchslos sind.

Das macht sie zur idealen Gelegenheit, sich weiteren Input direkt ins Gehirn zu pfeifen!

Beispiele hierfĂŒr sind das Putzen deiner Wohnung, das Joggen am Morgen oder der Wocheneinkauf. – Ein kleines Mikrofon. Eine kostenlose Aufnahme-Software. Ein MP3-Player. Mehr braucht es nicht, um dir deine eigene kleine Lernmaschine zu bauen.
Der SchlĂŒssel liegt in der Wiederholung! (…. Power of Habits!)

Zuerst stellst du dir deine Lerninhalte zusammen. Dann sprichst du deine Zusammenfassung ein und lĂ€dst die Sound-Dateien oder HörbĂŒcher auf deinen MP3-Player. Nun kannst du dir bei jeder Gelegenheit deine Kopfhörer in die Ohren schieben und Stoff pauken! Vollkommen passiv und auf Standby 😉

Standby-Learning ist eine der effektivsten Lernmethoden, die es gibt!
Der große Vorteil besteht darin, dass KEIN zeitlicher Mehraufwand entsteht!



YOUR CAN DO:

Werde zum STANDBY-LEARNER!