Category Archives: my blog

2018-10-31: #planhaben und am Ende doch alles anders machen?

Genau am 22.Oktober 2017 – vor ziemlich genau einem Jahr, hab ich mich entschieden…
Entschieden, dass ich nach Berlin will. Entschieden, dass ich so bald wie möglich hier her komme!


WAS DAVOR PASSIERTE:

Schon Jahre vorher
habe ich immer mal wieder mit dem Gedanken gespielt einfach abzuhauen. Raus in die Welt. Einfach raus! Die Welt ist sooo groooß und soo schön und immer wieder hat es mich einfach nicht losgelassen, dieses Gefühl von Fernweh und dass mich die “weite Ferne” einfach wie magisch angezogen hat.

Schon Monate lang war ich immer wieder extrem unzufrieden mit meinem Job. Nicht zufrieden, weil ich das Gefühl hatte, dass ich zu wenig verdiene, dass ich mich nicht weiterentwickeln kann, dass ich durchgehend überfordert bin, weil ich mit meinen Aufgaben nicht hinterherkomme, die alle auf meinem Schreibtisch abgeladen werden und dass man mich nicht versteht und ernst nimmt.

Ungefähr 4 Monate davor reservierte ich einen Platz für mich im Vipassana-Center in Polen.

Genau 11 Tage davor, fuhr ich mit meinem Auto los, bis nach Polen, um dort mal 10 Tage abzuschalten, zu meditieren und einfach mal zu schauen, was passiert.

1 Tag vor der Entscheidung (nach den 10 Tagen Schweigen und Meditieren – die Story dazu: HIER), entschied ich spontan auf meinem Rückweg noch einen Abstecher in Berlin zu machen, weil es mich irgendwie dorthin gezogen hat.


DANN DER 22.Oktober 2017:

An dem Tag selbst, war ich wie im 7.Himmel oder auf einem Trip oder wie auch immer 😀 Ich habe das erste Mal meinen Bekannten wieder getroffen, den ich eigentlich in Kolumbien kennengelernt habe, als ich vielleicht 10 Jahre alt war. Allein das war schon ziemlich crazy, dass ich zufällig seine Nummer hatte, er zufällig Zeit hatte und mich ultra spontan bei sich aufgenommen hat. Ich hab seine Familie kennengelernt, wo seine Frau und seine Kinder wahrscheinlich zu den liebsten und coolsten Menschen gehören, die ich kenne. Ich hab seine Hunde kennengelernt, die er züchtet – unglaublich beeindruckende Tiere! Wir sind in die Stadt rein gefahren, ich hab mich sooo frei gefühlt. Die vielen Häuser und Geschäfte, die ganzen Menschen, die unterwegs waren, die Energie… ich bin mit offenen Armen in die Stadt reingelaufen und sie hat mich einfach umgehauen. Als dann auch noch am Brandenburger Tor eine Demo war, wo Culcha Candela fast direkt vor meiner Nase rumgetanzt ist mit dem Song WENN NICHT JETZT, WANN DANN?!? – das war zu krass! Alles in mir wusste zu tausend Prozent, dass genau JETZT der richtige Zeitpunkt ist, die Entscheidung zu treffen, alles in Herrsching abzubrechen und genau HIER in Berlin einen neuen Lebens-Abschnitt zu beginnen.
WENN NICHT JETZT, WANN DANN?!?


WAS DANACH PASSIERTE:

Direkt zwei Tage später, an meinem ersten Arbeitstag nach diesem Trip, habe ich meinen Chef um ein Gespräch gebeten und ihm versucht vorsichtig beizubringen, dass ich weg will – weg nach Berlin. Ich habe wohl sehr entschlossen gewirkt, sodass es erstmal so stehengelassen wurde und wir nur vereinbart haben, ein bisschen Zeit bleibt ja noch, in der wir alles für meinen Abgang vorbereiten können, bis ich weiß, wann es losgeht und dann tatsächlich weg bin.
Nach und nach erzählte ich auch meinen Freunden und Verwandten davon.
Die waren sich alle ziemlich einig, dass sie das zwar ziemlich scheiße finden, dass ich abhauen will, aber dass es für mich definitiv das Richtige ist und die Stadt perfekt zu mir passt.

Im nächsten Monat hab ich etwas recherchiert, was ich in Berlin dann überhaupt machen will und bin zufällig über meinen absoluten Traum-Studiengang gestolpert >> Informationsmanagement

WIEDER hab ich alle auch über diese Entscheidung informiert…

Im Frühjahr hab ich dank unserem Azubi spontan meinen Gleitschirm-Schein gemacht >> #fliegerbambi

Mitte Juni dann konnte ich mich endlich bei der Humboldt-Universität bewerben für mein Studium. Bewerbungs-Schluss war der 15. Juli und danach hieß es: Nochmal ewig auf die Zulassung warten…

Während ich so auf die Zusage gewartet habe, ist mir noch was ganz anderes bewusst geworden:
FLIEGEN + BERLIN = NICHT unbedingt die optimale Kombination….

Ende August habe ich dann (wie erwartet) den Zulassungsbescheid bekommen.

Da war’s aber ehrlich gesagt schon viel zu spät, denn ich hatte mich schon lange um-entschieden…
Neuer Plan seit Sommer: Auch Informationsmanagement studieren, aber als FERNSTUDIUM. Die Fern-Hochschule dafür hab ich mir schon rausgesucht. Ablauf: Während dem 20 Wochen-Stunden Fernstudium noch weitere 16 Wochenstunden FERN-arbeiten. Heißt: Die nächsten 3 Jahre in der Weltgeschichte rumreisen – immer wenn gutes Fliege-Wetter ist, dann FLIEGEN und immer wenn’s nicht so gut ist, dann per Laptop lernen und arbeiten. Gepennt hätte ich bei irgendwelchen anderen Fliegern von www.couchsurfing.com oder in günstigen Unterkünften oder im Auto. Ich hab das alles schon geplant und das wäre sicher mega geil gewesen! Und wenn ich ja sowieso flexibel bin, was den Ort angeht, dann wäre ich sicher auch trotzdem ein zwei Monate auch mal in Berlin vorbeigekommen.

WIEDER hab ich alle über diese UM-Entscheidung informiert…

Hin oder her: Ich wollte DEFINITIV ab Oktober weg sein – wenn nicht Berlin dann zumindest irgendwo anders!

Anfang September bittet mich mein Chef nochmal um ein Gespräch, das in Kurzfassung so ablief:
Chef: Wie war nochmal genau dein Plan?
Nicy: Wie besprochen, ab Oktober weg und dann noch 16 Stunden per Fern.
Chef: Keine Chance. Das geht nicht. Du musst bitte erstmal noch dableiben.
Nicy: Aber….
Chef: Was kann ich dir anbieten, dass du bitte noch bleibst?

Nach vielen Überlegungen und nochmal zwei Gesprächen, hab ich tatsächlich nochmal zugestimmt bis sicher Ende März zu bleiben – und eben DANN ENDE MÄRZ ENDLICH LOSZUZIEHEN!


JETZT – ziemlich genau 1 Jahr nach dieser Entscheidung, hock ich hier…
Immer noch in Herrsching, scheinbar noch alles beim Alten… andererseits hat sich dann doch ziemlich viel getan.
Viele Veränderungen in meinem Job, bei den Leuten, mit denen ich zu tun habe und vor allem in mir.

Ich könnte jetzt auch noch ein bisschen drüber philosophieren über WAS WÄRE WENN… 
ABER NEIN. Ich weiß, wenn ich dran denke, dass ich jetzt auch in Berlin sein könnte oder irgendwo auf der Welt mit anderen Fliegern unterwegs, dann könnte ich heulen. Und wenn ich mich erinnere an das Gefühl, dass ich hatte, als ich genau vor einem Jahr am Brandenburger Tor in Berlin stand, dann zerreist es mich, weil es grade soo weit entfernt ist. ABER NEIN. Meine letzte Entscheidung war: Ich bleibe bis Ende März HIER.

Und hier ist es ja grad auch nicht so schlecht 😉
Ich hab meine Family, meine Freunde, ein Auto, dass mich tatsächlich immernoch von A nach B fährt und immer wieder zurück, ich hab einen Job, wo ich mich austoben kann, ich hab geile Kollegen, ich hab die coolste Wohnung in einer der schönsten Umgebungen, ich mach irgendwie mein Ding und es LÄUFT grade tatsächlich verdammt gut!

Pläne machen schön und gut. Entscheidungen treffen schön und gut.
Am Ende kommt es irgendwie doch ganz oft anders als man denkt… Zumindest bei mir 😀

Keine Ahnung. Ich versuch immer alle auf dem Laufenden zu halten, was gar nicht sooo einfach ist, weil ich teilweise selbst nicht hinterherkomme. ABER HEY – egal, wie immer alles gekommen ist, am Ende war’s immer GUT SO!
Und das weiß ich auch für die Zukunft: Egal, was bis Ende März wieder passiert sein wird, ob ich doch hier bleibe oder komplett auswander, oder komplett kündige oder doch nicht studiere oder mein Traummann finde oder WAS AUCH IMMER – ich bin gespannt, ich freu mich drauf und ich weiß: ES WIRD GUUUT WERDEN 😉 


Und hier noch ein Video, wo ich bereits im Juni mal gedreht hab, als ich einfach aufgegeben und akzeptiert habe, an Plänen festzuhalten, die man IRGENDWANN mal festgelegt hat…. #thatslife #wassolls


ALLE MEINE STORIES HIER: stories of my life
weitere Blogbeiträge HIER: my blog

2018-09-19: #greenlawn

Der grüne Rasen…


Das gibt’s doch nicht!
Wir Menschen sind schon sehr komische Wesen…
Jeder hat seinen eigenen grünen Rasen und anstatt, dass wir alle unserer Freunde zur nächsten Grill-Party einladen, darauf feiern und tanzen, stattdessen schauen wir uns andere grüne Rasen auf Facebook und Instagram an.

Die Vorstellung ist so paradox, dass ich gar nicht weiß ob ich darüber lachen oder weinen soll.

Oh doch – ich muss schon wieder lachen 😀 Es ist einfach zu komisch!
Wie DOOF wir alle sind, oder nicht? Schauen in unser Handy rein, um uns grüne Rasen anzusehen, obwohl wir selbst mitten auf einen riesengroßen grünen Rasen stehen, auf dem wir uns austoben könnten bis einfach alles zu spät ist!

Und weinen könnte ich aber auch… denn ich bin wohl auch ein super Beispiel für eine Person, die so doof ist und genau sowas immer wieder macht. Sich zwar schon freuen einen eigenen grünen Rasen zu haben und es ist wirklich super da drauf rum zu sitzen (sitzen ist mir lieber als stehen :D) ….aber während ich da so sitze und mir die anderen Rasen im Internet anschaue überkommt mich ganz oft das Gefühl: Fuuuu… ich will lieber einen anderen grünen Rasen! Wieso hab ich nicht den? Ich will auch! Der andere Rasen ist viel grüner. Noch ein anderer ist viel größer. Und auf noch einem anderen wachsen die Grashalme gerader. #whatthefuck
Am Ende sind alles nur GRÜNE RASEN!!!
Und umso länger ich an grüne Rasen denke und darüber schreibe, umso lächerlicher wird das alles..

Aber hey 😀 ich bin nicht alleine – weinen können wir alle zusammen, DENN:
Gerade gestern wieder hat mich jemand angeschrieben mit dem Text: “Will auch mal mit dir reisen 🙂 Hätte da voll Bock drauf. Einfach was erleben!” Oder davor mal jemand: “Also ich muss echt sagen ich bewundere dich voll. Musst mir unbedingt dein Geheimrezept mal erzählen, will auch diese pure Lebenenergie!” oder “Ich beneide dich schon, dass du immer on Tour bist” oder “Ich beneide deine Lebeneinstellung.” oder oder oder
Und ganz oft waren das sogar Leute, wo ich mir davor GENAU DAS SELBE schon gedacht hab, aber umgekehrt!!! Und nochmal die Frage: Was sind wir Menschen denn für ein komisches Völkchen?? 😀
Immer bei den anderen schauen was abgeht, anstatt einfach bei seiner eigenen Party zu bleiben!

#whatever – das waren meine Gedanken zum heutigen Mittwoch 😀
Und ich werde diese Gedanken zum Anlass nehmen, viel öfter wieder meine eigenen Rasen-Partys zu schmeißen, weniger im Internet abzuhängen und vor allem wieder viel weniger zu kucken, was alle anderen so für Rasen haben – denn am Ende haben wir alle bloß einen verdammten grünen Rasen!
Egal ob hellgrün, dunkgrün, mit langem Gras oder gemäht oder mit paar Blümchen oder nicht – es ist ein Rasen!
EIN GOTTVERDAMMTER RAAAAASEN!!!

Beim nächsten komischen Gedanken einfach an grünes Gras denken und alles wird gut ♥


Zurück zu allen meinen Blog-Beiträgen: HIER!

2018-09-14: Meine Idee?


Soo… nachdem es mich jetzt mal wieder gesundheitlich schön zerlegt hat und mein Körper mich zu einer Ruhepause gezwungen hat, hatte ich tatsächlich mal wieder ordentlich viel Zeit nachzudenken.

Ein Thema, was mich des öfteren beschäftigt und auch jetzt mal wieder dran war, ist: Was tu ich eigentlich die ganze Zeit? Sind das Dinge, die ich mache, weil sie cool sind? Oder weil ich sie machen will? Und was ist da der Unterschied? Mach ich Dinge, die andere machen? Bin ich ein Mitläufer? Oder mach ich was ich will?
Wann hab ich das letzte Mal etwas gemacht, was MEINE IDEE war?
Muss es überhaupt immer eine eigene Idee sein?

Wenn ich so zurück überlege…
Anders als es wahrscheinlich die meisten Menschen von mir denken würden – behaupte ich: Ich bin tatsächlich ein ziemlicher Mitläufer. Ständig die Augen und Ohren offen haltend, nach inspirierenden Menschen mit tollen Idee, denen ich mich anschließen kann. Funktioniert ganz gut. Man kommt viel rum, macht viel und erlebt so viele verschiedene großartige Dinge.
Es müssen nicht immer die eigenen Ideen sein. Auch andere haben großartige Ideen, dass es verschwenderisch wäre, nicht auch dafür offen zu sein und einfach mal was MIT-zumachen.
Und doch sollte man niemals seine eigenen Ideen vernachlässigen. Unsere eigene innere Stimme, die uns immer wieder mit kleinen und größeren Ideen, versucht zu sagen, was uns glücklich machen könnte und was uns erfüllen wird.
Und wenn wir diese Stimme andauernd ignorieren – so toll die Sachen auch sind, die wir die ganze Zeit tun, diese Sachen können uns nicht für ewig davon ablenken – dann wird man früher oder später unzufrieden, weil man zwar tolle Sachen macht, aber irgendwie nicht die eigenen.

Ich hatte schon so viele Ideen. Man muss weiß Gott auch nicht alle davon umsetzen.
Manche sind nur Überlegungen, über die man mal nachdenkt oder auch nicht
und dann verschwinden sie wieder. Man lässt sie los und es war schön, dass sie da waren.
Dann ändert sich viel und vor allem man selbst und dann kommen sowieso schon wieder neue Ideen.

Andererseits gibt es auch Ideen, die kommen irgendwie immer wieder.
Man denkt man hat sie lange losgelassen, aber dann ist diese Idee immer wieder plötzlich da!
Schwirrt einem im Kopf rum und macht einen ganz kirre.

Manchmal merkt man es auch nicht gleich, was was ist.
Welche Idee nur ein Gedanke ist und welche Idee wirklich eine Vision ist , die noch in einem schlummert, aber schon darauf brennt einfach auszubrechen – vielleicht will sie noch wachsen, bevor es soweit ist, aber sie will raus, umgesetzt und gelebt werden. Das kommt irgendwo von tief innen, von Herzen, ergibt manchmal nicht mal Sinn – aber sie ist da diese Idee und warum auch immer – MAN WILL ES TUN!

Gerade versuche ich mich dran zu erinnern, welche meiner Ideen ich schon lange mit mir rumtrage und die immer wieder da sind, ich aber vielleicht nie wirklich ernst genommen habe, obwohl es genau das ist, was ich wahrscheinlich einfach tun sollte – nicht unbedingt weil es in erster Linie sinnvoll erscheint, sondern deshalb, weil ich’s kann und WARUM NICHT? Ein Versuch wird’s allemal wert sein 😉

Ich werde jetzt noch ein bisschen weiter drüber nachdenken, was meine letzten und vielleicht schon ältere Ideen waren und ob sie immer noch das auslösen, was sie damals in mir ausgelöst haben – das Gefühl sofort loslegen zu wollen, kribbeln im Bauch, pure Vorfreude und Neugier auf alles was mit dieser Idee kommen mag.

Und dann wünsch ich mir den Mut, Entscheidungen zu treffen.
Nein zu sagen, zu anderen Ideen. Nein sagen zu Ideen, die großartig und toll sind, die aber nicht meine sind.
Damit endlich wieder genug Raum da ist für meine eigenen Ideen, die vielleicht nicht immer die besten sein mögen, aber eben die meinen sind. JA zu MEINE IDEEN. 

Schaun wir mal, was passiert.


Zurück zu allen meinen Blog-Beiträgen: HIER!

Informationsmanagement?

Informationsmanagement & -Technologie –
das soll es also sein, was ich studieren will?

Viele haben mich schon mit großen Augen angeschaut, wenn ihnen erzählt hab, was ich studieren will, weil sie erstmal nicht so viel damit anfangen können. Und dann gefragt: Was macht man da denn? Und warum genau das?

Dazu habe ich tatsächlich schon vor Monaten mal was zamgeschrieben, also warum nicht auch posten. 🙂



Hier die Story – und wie eins zum anderen kam:

Die Entscheidung, nach Berlin zu ziehen, hatte ich letzten Oktober fix getroffen.
Die Entscheidung, jetzt doch noch zu Studieren, war ebenfalls getroffen. Wo ich also studiere, war klar, was ich aber studieren werde – diese Frage war noch offen, also hab ich mir die große Frage gestellt: Studieren okay – und was zur Hölle??

Also erstmal bei Google eingegeben: “studieren berlin
Hmm… Okay… da waren schon ein paar Unis und noch mehr Studiengänge und ähm kp..
Dann hab ich mir also die Uni rausgesucht, die die kleinste Entfernung zu meinem Bekannten Jesús in Berlin hat – das war die Humboldt-Universität. Jetzt war ich zwar schon ein Schritt weiter, aber klargekommen bin ich immer noch nicht. Nach ewigem rumklicken auf der Seite, bin ich dann aber bei dem Studiengang “Informationsmanagement & Informationstechnologie” gelandet. (Link)
Und ich hab mich wirklich sofort in ihn VERLIEBT!!

Wieso hat mir denn davor niemand gesagt, dass man DAS studieren kann?
Genau das, womit ich mich jeden Tag beschäftige, was meine Leidenschaft ist??
War das ein crazy Gefühl, als ich das gelesen hab 😀

Warum?? – Ganz klar…

  1. In dem Studiengang geht es um die wesentlichen technischen und organisatorischen Grundlagen zur Erschließung, Speicherung, Vermittlung, Darstellung, Suche und Analyse von Informationen und Wissen in all seinen Erscheinungsformen (z.B. Datenbanken- und Informationssysteme, Informationsmodellierung, Informationsanalyse, Content-Management-Systeme, gesellschaftliche Aspekte der Informationswissenschaft, Digitale Bibliotheken, Grundlagen der Informationswirtschaft und elektronische Medien).
    .
    Ich weiß gar nicht, ob es überhaupt einen besseren Studiengang als diesen geben könnte für mich, denn das was ich eh schon die ganze Zeit mache, ist wirklich GENAU DAS!!
    .
  2. Vor ca. 3 Jahren habe ich begonnen ganz viel Zeit und Energie in meine bewusste Persönlichkeitsentwicklung zu stecken. Nach kurzer Zeit stand ich dann vor der großen Herausforderung, wie ich mir all das Wissen, das ich da erfahre, merken kann. Man braucht oft nicht all das Wissen sofort, aber vielleicht irgendwann später und dann wär’s doch super praktisch, wenn man auf das Wissen zurückgreifen könnte. Also wie kann ich mein Wissen am besten archivieren, sortieren, leicht zugänglich und schnell auffindbar machen, sodass ich es am besten Nutzen kann?
    .
    Erst hab ich angefangen alles in Word Dokumenten abzuspeichern und in Ordnern auf meinem PC abzulegen – musste dabei allerdings schnell feststellen, dass das nicht die Lösung sein kann, da ich im Datei-Manager schnell an meine Grenzen gestoßen bin, was meine Erwartungen an eine Wissensdatenbank angeht.
    Außerdem war das damals zu meiner Networkmarketing-Zeit, wo ein essentieller Faktor ist, nicht nur Wissen zu haben, sondern sein Wissen auch an sein Team weiter zu geben.
    .
    So kam es, dass ich verschiedene Website-Baukästen angeschaut habe. Bei WordPress bin ich dann hängen geblieben und nutze es seitdem als meine ganz persönliche Wissensdatenbank für alles, was mich beschäftigt und was für mich zum Leben dazugehört.
    .
  3. Seitdem habe ich eine öffentliche Website mit all meinem Wissen, auf die jeder zugreifen. Jeder kann sehen, was ich auch sehen kann. Ob das schlau ist? 😀 Alles relativ! Unfassbar mit wie vielen Menschen ich schon darüber gesprochen habe, ob es nun wirklich so sinnvoll ist, so viel öffentlich zu teilen und warum ich das überhaupt mache? Und noch viel mehr, wie ich mit anderen drüber geredet habe, hab ich mir selbst dazu Gedanken gemacht, welche Informationen, in welcher Form, in welchen Ausmaß, für jeden oder nur für bestimmte Personen zugänglich sein sollten.
    .
    Uuuuund was für diese Informationen die logischste Ordnung ist, um alles leicht wiederzufinden und dass eben alles seinen Platz im System hat – das ist sooo schwierig, weil ja alles mit allem zusammenhängt. Jede Information für sich kann immer wieder in verschiedenste Zusammenhänge gestellt werden und auch verschiedenste Bedeutungen haben. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, Informationen zu sortieren. Man muss sich letztendlich eben für eine entscheiden und zwar für die, die im jetzigen Augenblick und dann aber auch langfristig wohl die beste zu sein scheint. Und ein paar Monate später wirft man dann doch wieder alles über den Haufen… So hab auch ich inzwischen schon über zehn Webseiten gehabt, die ich immer wieder, umgezogen, neu strukturiert und neu aufgezogen habe. #ishaltso
    Hat mich viel Zeit und Energie gekostet, aber man lernt ja auch dazu bei allem was man so tut 😉
    .
  4. Als ich dann angefangen habe als Geschäftsführer-Assistenz zu arbeiten, habe ich mich schon so an meine eigene Wissens-Datenbank gewöhnt, dass es für mich ganz selbstverständlich war, dass hier auch sowas her muss. Bin ich auch immer noch der Meinung – keine Ahnung wie Menschen OHNE so etwas überhaupt vernünftig arbeiten können 😀
    Ich meine einfach eine zentrale Plattform, wo für das Personal alle relevanten Informationen zugänglich sind – auch übers Smartphone. Informationen wie das Fachwissen zu den Produkten, der Hardware, zu Apps und anderen Tools, die genutzt werden, Informationen wie bestimmte Systeme funktionieren, also Leitfäden meistens sogar mit Fotos, die ganz genau erklären, wann was zu tun ist. Unendlich viele Tipps, für das allgemeine KnowHow, was Kommunikation, Vertrieb, persönliche Weiterentwicklung in den Bereichen Selbstbewusstsein, Ordnung, Zeitmanagement etc. betrifft. Wer für was und in welcher Situation der richtige Ansprechpartner ist. All das und so viel mehr.
    .
  5. Warum mir das so WICHTIG ist? – Eines der schlimmsten Gefühle, die es für mich gibt, ist etwas TUN wollen – also WIRKLICH JETZT TUN WOLLEN – aber nicht zu wissen wie es geht!
    Man kann alles lernen – klar! Und vieles findet man einfach über Google, aber eher allgemeine Dinge und keine internen Arbeitsabläufe und interne Informationen des Unternehmens. Genau diese Informationen, die aber den Work-Flow ermöglich, sodass es Spaß macht, weil es läuft! 

    • Wenn z.B. ein Kunde vor dir steht und eine Frage hat zu seinem Vertrag und du WILLST es ihm sagen, aber weißt die Antwort nicht, obwohl es die Information ja gibt!
    • Oder der Kunde will etwas kaufen und du weißt nicht, wie die Kasse funktioniert, obwohl es ja ganz einfach ist.
    • Oder wenn ein Kunde vor dir steht und gern einen bestimmten Artikel kaufen will, aber du weißt nicht WO er ist, obwohl er irgendwo hier im Laden sein muss!
    • Oder du willst eine Schraube irgendwo wieder festdrehen und es scheitert weder an der Zeit, noch Motivation, sondern daran, dass du nicht weißt wo der Schraubenzieher ist.
    • Oder du verbesserst einfach nie dein Zeitmanagement und bleibst relativ unproduktiv, weil du gar nicht weißt, DASS und schon gar nicht WIE es alternativ ablaufen könnte.
    • Oder oder oder…
      Es NERVT mich unglaublich, wenn ich gerne etwas machen, bearbeiten, sagen oder lernen will und ich ums Verrecken nicht rauskriege wie, obwohl ich weiß, dass es wahrscheinlich so einfach wäre!
      .
  6. Es gibt doch bestimmt auch eine Studie dazu, wie viel Zeit in dieser Welt dafür draufgeht, Informationen zu suchen? Oder wie viel Zeit verschwendet wird allein dadurch, weil man irgendwelche Informationen NICHT hat? – Die Antwort will ich glaub lieber gar nicht wissen 😀
    .
  7. Ok – I’m sorry – ich bin abgedriftet 😀
    Aber das ist halt einfach MEIN Thema ♥
    .
  8. Jedenfalls als ich damals angefangen habe als Geschäftsführer-Assistenz zu arbeiten, habe ich auf eigene Faust begonnen eine Wissens-Datenbank für das Unternehmen anzulegen. Als das Gerüst dazu stand, habe ich versucht meinem Chef zu erklären, wie wertvoll so etwas ist. Inzwischen ist die Pflege unsere Online-Wissensdatenbank eine meiner Prioritäten und unsere Datenbank wird Tag für Tag weiter ausgebaut.
    Anfangs mussten sich alle noch daran gewöhnen damit zu arbeiten (weil es halt was Neues war) und inzwischen ist unser “Handbuch” einfach nicht mehr wegzudenken!
    Mein Chef hat dann irgendwann zu mir gesagt: “Ich konnte es vorher nicht benennen, aber das ist genau das, was ich mir eigentlich immer gewünscht habe!”
    Das große Ziel ist es nun, dass im Notfall die Putzfrau im Shop einspringen und der Betrieb auch mit ihr weiterlaufen könnte. Alles, was um uns herum passiert und worum es immer geht sind INFORMATIONEN. Und Informationen kann man so sortieren, zugänglich und dadurch nutzbar machen, dass JEDER alles machen könnte. Klar soll nicht jeder alles machen und nicht umsonst hat jeder seine Aufgabenbereiche und seine Qualifikationen, aber es soll keiner mehr sagen können, ich hab das nicht gewusst! EINFACH DASS ES NIE WIEDER AM WISSEN SCHEITERN MUSS! 😉
    .
  9. Zwar nicht so digital wie unsere interne Website, aber auch hier ging es ums Thema Informations-Management, habe ich mich damals für unser heutiges Ordner-System eingesetzt.
    Alles andere, bis auf unser heutiges Ordner-System, hat für mich absolut keinen Sinn ergeben und hätte vor allem langfristig wieder zu Unübersichtlichkeit geführt. Deshalb bin ich dabei echt hartnäckig geblieben, bis mein Chef nach viel Überzeugungsarbeit von mir zugestimmt hat, dass wir ab sofort genau nach diesem System arbeiten. DANKE an mein Chef für sein Feedback immer – denn auch hier hat er gesagt: “Das war eine der besten Entscheidungen, die ich je getroffen habe, dass wir jetzt nach diesem System arbeiten!”
    .
  10. Danach kam die komplette Büro-Digitalisierung von Verträgen, Unterlagen, Projekten, usw. – wo es natürlich auch nochmal um Informations-Management ging, nur eben wieder digitaler.
    .
  11. Und auch heute bin ich die, die die Informationen bei uns im Unternehmen managt. Es landen etliche Mails pro Tag in meinem Posteingang, wo es nur darum geht, Informationen entweder zu unserer Wissensdatenbank hinzuzufügen oder in unserer Cloud abzuspeichern. Dabei ist es meine Aufgabe zuerst die einfachste Struktur dafür zu entwerfen, alle Informationen eindeutig zu benennen und dann logisch einzuordnen. That’s it.

Alles ist Information. Einfach alles. Wenn man sich dem mal bewusst ist, kann man damit beginnen was zu verändern. Mit den Informationen konstruktiv arbeiten, anstatt immer auf der Suche zu sein.
Ich liebe es einfach 🙂 Mag sein, dass viele mit diesem Beitrag nichts anfangen können, aber nicht so schlimm. 😀


Achja… vielleicht noch eine Zusatz-Information: Berlin-Studium ist übrigens nicht mehr aktuell. Nachdem ich diesen Sommer spontan meinen Gleitschirmschein gemacht habe, ist mir irgendwann klar geworden, dass Berlin und Gleitschirmfliegen wohl nicht die optimale Kombination ist und dass mir sowieso nicht ganz wohl dabei war, mich für die ganze Zeit des Studiums auf einen Ort festzulegen. Somit ist aus dem Berlin-Studium ein Fern-Studium geworden. Ratet mal welcher Studiengang… Informations-Management! Was auch sonst 😉



ALLE MEINE STORIES HIER: stories of my life
weitere Blogbeiträge HIER: my blog


 

2017-11-26: Coaching-Feedback

“…., besser ein bisschen später, als gar nicht, hier noch mein versprochenes Feedback.. Die zwei Haupt-Punkte, die ich aus den zwei Stunden mitgenommen habe:
– Den jetzigen Augenblick einfach perfekt sein lassen
– Morgen- und Abendroutine – komme was wolle – einfach durchziehen

Ansonsten war das Coaching vielleicht eher ein Kennenlern-Coaching. Ich weiß gar nicht genau – wie laufen denn so Coaching-Phasen insgesamt ab? Hab ja keine Ahnung bisher 😀 Und eigentlich ist es auch schon wieder egal wie andere ablaufen, weil es ja um die jetzt geht – um meine!

Ich hab viel von mir erzählt. Ich hab mehrere meiner Storys erzählt. Teilweise auch wie ich mich bei manchen Dingen gefühlt habe. Wenn ich so im Nachhinein überlege, dann war das aber ja nur ein Mini-Bruchteil von mir und meinem Leben und aus diesen paar Brocken wird mich keiner komplett verstehen können.

Grundsatz-Frage: Muss ein Coach seinen Kunden verstehen, um ihn zu coachen?
I don’t know.

Abgesehen davon, dass es nur ein Bruchteil war, war es nicht ganz echt.
Eine Info, die mich echt noch interessieren würde: Habe ich authentisch gewirkt? Ich war bei vielen Sachen auf jeden Fall echt und ehrlich, aber ehrlich gesagt bei vielen auch nicht. Du hast mich gefragt, wie es mir gerade geht? Ob ich grade Probleme habe? Wo meine großen Baustellen sind aktuell? – Ich konnte das irgendwie nicht einfach so sagen. Es beschäftigt mich öfter – und heute eben auch – dass ich mit Dingen, die ich erzähle, Leute abschrecken werde. Entweder, dass die Leute dann kein Bock mehr auf mich haben oder mich für krank halten. Auf der anderen Seite, weiß ich, dass ich Leute auch schon oft aus meinem Leben gestrichen habe, weil sie mir hundert Tipps geben wollen, mich verändern wollen, und und und – und um dem vorzubeugen, erzähle ich auch oft Sachen nicht. Achja und wahrscheinlich der größte Punkt: Ich habe oft Angst davor, dass mich Leute nicht verstehen. Ich habe in dieser Hinsicht schon so unbeschreiblich viele Erfahrungen gemacht – wo ich genau wusste was ich wollte oder wie ich gefühlt habe oder was ich definitiv nicht will und die Menschen in meinem Umfeld haben mich einfach nicht verstanden – gar nicht weil sie es böse meinen, sondern einfach weil sie anders sind, weil ich in einer ganz anderen Welt lebe als sie.. Wenn ich dann nicht sicher weiß, dass jemand etwas Ähnliches quasi auch schon erlebt hat, dann halte ich ganz oft lieber die Klappe, weil es mir zu anstrengend ist, da unnötig Zeit und Energie zu investieren und dem anderen sogar noch die Möglichkeiten zu geben, mir irgendwas ein- bzw. auszureden. Vielleicht weißt du was ich meine.Wahrscheinlich muss man ja auch nicht jedem alles sagen, aber grade seinem Coach schon, wenn das alles was bringen soll 😉 Und wenn nicht beim ersten Coaching, dann danach.

Deshalb hier vielleicht doch noch ein größerer Punkt, den ich aktuell zu meinen Baustellen zähle: Ich habe Stimmungsschwankungen. Oft ziemlich krasse. Ich habe diese Highs, wo ich dir schon davon erzählt habe und die du ja auch kennst und dann hab ich wieder extreme Downs, wo ich mich alleine, depressiv und einfach mies fühle. Während diesen Downs neige ich auch immer noch zu selbstverletzendem Verhalten, wie Fressattacken. Es wurde mir sogar schon mal prognostiziert, dass ich Borderline hätte. Diese Phasen sind im letzten Jahr weniger geworden und auch kürzer. Aber immer noch da hin und wieder und haun immer wieder ganz schön rein… Oder manchmal bin ich auch grundlos mies drauf, wo ich gar nicht weiß warum oder was jetzt los ist..

Nun zu unserem Coaching nochmal – ich hätte es fast abgesagt und hatte wirklich ein Hin und Her in mir, dass ich es überhaupt durchziehe. Ich habe mich an diesem Tag nämlich auch echt mies gefühlt, hatte sogar direkt davor auch eine Fressattacke… Das wiederum mein Skype gesponnen hat und die Kamera nicht ging, das war tatsächlich so ☹ Genau das – diese depressiven Phasen und das ich sie teilweise noch mit Fressattacken bewältige sind die Themen, die ich mit niemandem besprechen kann. Vielleicht schon kann, aber nicht will, weil ich weiß dass es keiner versteht. Obwohl, wenn ich so überlege, vielleicht kann ich es auch nicht. Was ich weiß, ist, dass es mir sogar grade schwer gefallen ist, darüber zu schreiben. Aber hey- ich hab’s jetzt trotzdem getan 😊”

2018-06-08: Wozu länger warten?


Ich weiß es – es ist nicht immer gut und nicht immer sinnvoll und es gibt etliche Situationen in denen es vermutlich besser ist Geduld zu haben und noch zu warten ABER darum geht’s hier jetzt auch nicht. Hier geht’s um die Situationen, wo es oft einfach mehr bringt, einfach mal die Eier zu haben, SOFORT was zu tun!

Letztens wollte ich eine Entscheidung treffen….
Die Frage war: Abwarten oder gleich machen?

Für mich war nämlich schnell klar: Wieso lange warten, wenn man es auch gleich machen kann?

Irgendwelche Zeichen abwarten? An irgendwelche Abläufe und Zeitpläne halten, nur weil ‘man’ das halt so macht und schon immer so gemacht hat? Auf den ‘perfekten Zeitpunkt’ warten?

WARUM ZUR HÖLLE?

Wenn du was tust und es kommt anders als erwartet, dann kommt es sowieso anders als erwartet. Entweder früher oder später, aber umso früher du ENT-TÄUSCHT bist, desto früher kannst du auch auf der Realität aufbauen.

Wenn du was tust und es war im Nachhinein vielleicht ein Fehler, dann wird es so oder so ein Fehler gewesen sein, ob es eben jetzt der Fehler ist oder erst später! Umso früher du ihn machst, umso früher hast du was gelernt.

Einfach umso früher du was tust, egal was dann passiert, umso früher wirst du erfahren was WIRKLICH passiert. Umso früher hast du Klarheit.

ICH DENK MIR: FUCK IT!

Im schlimmsten Fall funktionierts halt nicht – und das ist das beste was mir passieren kann! Naja vielleicht nicht das Beste… aber passiert wärs sowieso und dann ja auf jeden Fall umso früher, desto besser, denn umso früher kann ich mich wieder anderen Dingen zuwenden und mein Fokus anpassen.

Umso früher du was tust, umso früher kannst du gewinnen!
Entweder funktionierts einfach, was du dir vorgenommen hast, dann gewinnst du sowieso oder du machst einen Fehler und kannst draus Lernen. Das kann sogar noch ein viel größerer Gewinn sein 😉

Manchmal brauchts Mut, um einfach etwas zu tun.
Man bereut immer eher die Dinge, die man NICHT getan hat!

Was ist nur los mit den Leuten, die immer nur erzählen, aber am Ende nie ihren Arsch hochkriegen und was tun?

NATÜRLICH könnte man sich hunderte Szenarien ausdenken, was alles NICHT klappen könnte und eine Millionen Gründe, warum es besser wäre noch damit zu warten…

Ich versuch mir gar keine Szenarien auszudenken (allerhöchstens vielleicht positive) und erinnere mich lieber immer wieder daran, dass mein Leben begrenzt ist, dass meine Zeit JETZT ist und wenn nicht jetzt, WANN DANN?

Es kann ja jeder für sich entscheiden, aber ich hab für MICH ENTSCHIEDEN: Ich will was ERLEBEN, ich will LERNEN, ich bin auch mit FEHLERN einverstanden, aber ich will was TUN und die Storys will ich wenn dann DANACH erzählen und ich will nicht schon im voraus zum Wäre-Hätte-Könnte-Philosoph werden.

Ich verurteile keinen dafür. Viele Menschen haben da sogar wirklich Spaß daran, sich so viele Sachen auszudenken, was sie alles tun KÖNNTEN, was sie HÄTTEN erleben können und was alles möglich WÄRE. Ich will euch den Spaß nicht nehmen.  Macht das ruhig!

ABER ICH MACHS HALT ANDERS…

Ich geh sogar oft noch weiter…. Wenn ichs schaffe 😉

Man braucht halt Eier dazu und muss sich überwinden muss – ich arbeite daran
Und man wird sogar jedes mal besser dabei 😉

Im besten Fall sage ich einfach GAR NICHTS und MACHE ES EINFACH.

Sich nicht mal was vornehmen. Gar nicht groß hin und her überlegen, sondern einfach TUN.

ACHJA… es könnte auch irgendwann zu spät sein!

Wir Menschen sterben, manche früher, manche später, manche sehr unerwartet. Damit muss man sich nicht jeden Tag beschäftigen aber damit sollte man rechnen. Auch ich habe sowas schon erlebt – nicht nur einmal. Und DANN ist es zu spät. Man kann nichts mehr reden, nicht mehr zusammen machen. Vorbei.

Menschen verändern sich. Du veränderst dich. Die Welt entwickelt sich weiter.

Was sein wird, weiß kein Mensch. Es kann alles passieren.

Also wenn es JETZT möglich ist, WARUM DANN NICHT JETZT??

MEINE MEINUNG 🙂

 

#whatver

Ich dreh mich im Kreis.

Was ich sagen wollte, hab ich gesagt.
Und wer all das verstehen wollte, hats denk ich verstanden.

Das waren meine Wort zum Sonntag.*
Worte, die mich mal wieder umso mehr dazu motivieren,
noch weniger zu reden und viel mehr zu machen!

IF YOU WANT: auch deine Meinung würde ich interessieren 😉

 


Zurück zu allen meinen Blog-Beiträgen: HIER!


*Am Sonntag hab ich’s geschrieben, heute (Freitag) erst geteilt – also nicht wundern… 😉

2018-06-07: Macht es mir doch nicht so verdammt schwer!!


JAJA… ICH WEIß: Ich bin ja selbst schuld. Es kann mir gar kein anderer so schwer machen – in Wirklichkeit bin ich es immer selbst, die es mir schwer macht!

GRUNDSÄTZLICH GILT:
Es gibt die Leute, die einen klein reden. Diejenigen, die einem die eigenen Träume ausreden wollen, weil sie es einem nicht gönnen oder weil sie neidisch sind. Es gibt die, die einen scheitern sehen wollen aus reiner Schadenfreude. Es gibt Personen, die einem scheinbar immer wieder absichtlich Steine in den Weg legen. Es gibt die, die immer was dagegen haben, wenn du was tust. Die, die immer negativ drauf sind und an allem rummeckern.
All diese Leute machen einem das Leben verdammt schwer! Es ist einfach anstrengend und das Leben macht nur halb so viel Spaß – wenn überhaupt…

WEIßT DU WAS? – Schön wär’s wenn’s grade so wäre!
Denn umso leichter wär es grade für mich, all diese Menschen und alles, was ich hier habe, hinter mir zu lassen..

ABER NEIN – Nicy musste ja alles dafür tun, alle Menschen, die sie runtergezogen haben, auszusortieren, die besten Freunde aussuchen, den besten Chef, ein wieder echt gutes Verhältnis mit ihrer Familie aufbauen, die schönsten Plätze hier finden, einen Job schaffen, der perfekt ist. Ich musste mir ja unbedingt alles so gestalten, dass es läuft! Und zwar verdammt gut…

UND JETZT? Klar ist das Hier und Jetzt nicht perfekt, es gibt immer die Ups and Downs und nicht in allen Bereichen bin ich dort wo ich hin will, aber es läuft viel zu gut, dass ich das alles MAL EBEN SO aufgeben wollen würde.

Stillstand ist Rückschritt. Alles ist ein Prozess. Bewegung ist wichtig.
Letztes Jahr im Oktober, als es noch bzw grade nicht sooo gut lief und als meine Motivation etwas zu verändern definitiv größer war als grade eben, hab ich die Entscheidung getroffen, ans andere Ende von Deutschland auszuwandern, um dort zu studieren. Neues Wissen, neue Erfahrungen, neue Stadt, neue Leute, neue Abenteuer, neue Chance, neues Glück – alles NEU. Und warum auch eigentlich nicht?
Berlin – die Stadt, wo jeder sein kann wie er will. Die Stadt, die niemals schläft. Hier sind die Kreativen zuhause. Jedes Stadtviertel ist eine eigene kleine Welt. Hier ist es bunt, laut und niemals langweilig. Trotzdem findet jeder in der Stadt seinen eigenen Platz und es gibt so viele geheime besondere Orte, die man entdecken kann. Die Stadt, die nicht perfekt ist – aber hey, wer ist das schon 😉 Die Stadt, die mich seitdem ich einmal dort war, so fasziniert hat, dass sie mich einfach magisch anzieht. Gesehen, verliebt, entschieden – Berlin ich komme!

Jetzt – ein gutes halbes Jahr später – steh ich hier mit Traum-Freunden, Traum-Heimat, Traum-Job und was man sich sonst noch so erträumen könnte und denke über meinen anderen Traum ‘BERLIN’ nach.

Die Entscheidung hab ich getroffen.
Ich hab in den letzten Monaten viel hin und her überlegt und immer wieder gezweifelt. Ich hab öfter mal drüber nachgedacht, wie es wäre, wenn ich doch einfach hier bleiben würde. Ich hab nachgedacht und in mich reingefühlt und ganz eindeutig weiß ich: Ich würde es bereuen, wenn ich es nicht tun würde! Ich will es definitiv tun!

Es ist so klar, ich habe keine Angst und ich freue mich unglaublich drauf –
UND TROTZDEM IST ES SO VERDAMMT SCHWER!

WEGEN EUCH!!!
Ja, jetzt seid wirklich IHR mal Schuld!

Normal denk ich mir:
Hey, ich hatte HIER eine geile Zeit. Und ich feier das und bin unglaublich dankbar dafür!
Und jetzt dann kommt eben DORT die nächste geile Zeit, die anders sein wird, aber mindestens genauso gut!
Abgesehen davon, würde ich sonst gar nicht viel drüber nachdenken und die Zeit, die ich hier habe einfach genießen und erst wenn es dann diesen Herbst soweit ist, dann lass ich los und springe ins nächste ‘HIER UND JETZT’.

Aber dank euch, weil ihr mich sehr sehr regelmäßig damit konfrontiert, werde ich immer wieder daran erinnert, was ich bald nicht mehr habe. Mein Fokus verirrt sich dann doch immer wieder auf die Gegen-Berlin-Argumente, ich bade im Selbstmitleid, dass ich nicht alles haben kann und bin irgendwann so im Zwiespalt, dass ich total nachdenklich und schlecht gelaunt bin. Ich weiß, ihr meint es nur gut mit mir und euren Anspielungen oder sogar stundenlangen Diskussionen, wie scheiße es ist, dass ich weggehe, wie uncool doch Berlin ist, wie doof es wäre, hier das alles aufzugeben und und und…

Ich liebe euch alle – aber Leute das macht mich KAPUTT!!
Macht es mir doch bitte nicht so VERDAMMT SCHWER…

Und vor allem muss ich mir ja dann doch die Frage stellen, ob die Leute, die immer wieder versuchen mich hier zu halten, doch zu den Leuten gehören, die mich klein halten wollen? Auch wenn unbewusst?
Nicy soll nicht weg, soll sich nicht verändern, soll einfach alles bleiben wie es ist.
Ich hab doch auch keine Ahnung!
Ich weiß nur – die Zeit fliegt… und ich bin der Pilot.
Am Ende bin ich es, die entscheidet, wohin ich mich treiben lasse und wo ich letztendlich ankommen werde.
Es sind so viele Stimmen in mir drin und um mich herum – und ich weiß die Stimme wird gewinnen, der ICH am meisten zuhöre… Es ist meine Entscheidung, wie ich meine Zeit nutze und wahrscheinlich auch wie schwer ich es mir machen lasse. #waslos
Komm schon, Nicy – ALLES EASY, oder? 😉

DAMN – ICH BIN ZERISSEN!
Mein Herz tut jetzt schon weh obwohl ich ja noch hier bin! Ich kann es teilweise gar nicht mehr genießen und so soll’s definitv nicht sein! Irgendwas muss (s)ich verändern…
Und ansonsten sind’s ja nur noch gute drei Monate, die ich durchhalten muss.
#whatever – ich liebe euch alle trotzdem! Wirklich 😉

Um auf die Überschrift zurückzukommen:
“Macht es mir doch nicht so verdammt schwer!!”
Ihr tragt wirklich einen riesengroßen Teil dazu bei und doch weiß ich, das mach ich schon ganz alleine…

… und wie auch immer es jetzt weitergeht, ich weiß es wird VERDAMMT GUT werden ♥


Zurück zu allen meinen Blog-Beiträgen: HIER!


Betreff: ACHTUNG ASOZIAL!


Soooo… jetzt ist es soweit, ich muss mich outen – hilft ja nix!

Vielleicht hast du es eh schon gemerkt: Ich bin grade einfach asozial…
Ich komm zu spät, ich schreibe nicht zurück, ich gratuliere nicht zum Geburtstag, ich habe keine Zeit für dich, ich sage grundsätzlich, dass ich keine Zeit habe und ich nehme mir auch keine Zeit.

Bis grade eben hatte ich wegen all dem ein abartig schlechtes Gewissen und habe dagegen angekämpft, nicht so asozial zu sein, aber ich packs nicht mehr und will auch nicht mehr, weil es funktioniert sowieso nicht.

Aktuell hab ich Schulden – zeitlich und finanziell – nicht all zu viel, aber auch nicht grade wenig. Und mir ist alles viel zu viel. Ich geb’s zu, ich bin überfordert.

Und bevor ich zusammenbreche und der Stress noch mehr wird, zieh ich jetzt die Notbremse.
Damit sich keiner wundert, mach ich’s offiziell: ICH BIN JETZT ERSTMAL ASOZIAL.

Also keine Angst, ich bleib schon noch Nicy – so wie ich halt bin.
Aber ich werde jetzt erstmal NEIN SAGEN (müssen) – zu dir, zu Einladungen, Verabredungen, Gefallen, usw. Ich werde mich auch nicht melden (können) und tauche erstmal unter.

Wer auch immer du bist, der das grad liest – fühl dich angesprochen oder nicht – ich mag dich trotzdem! Nur weil ich mich jetzt NICHT mehr melde, heißt das NICHT, dass ich dich nicht mehr mag oder du mir weniger wichtig bist oder dass mir jetzt alles scheiß egal ist und ich jetzt mein Leben chill… im Gegenteil – ich gebe jetzt Vollgas, um meine Schulden abzuarbeiten und wieder meine Balance zu finden! Wenn ich mich nicht melde, kannst du davon ausgehen, dass ich jede freie Minute genau dafür verwende.
HUSTLE-MODE ist angesagt, damit ich mich bald wieder zu den sozialen Menschen zählen kann, die mit anderen ein Feierabend-Bier genießen können, bei ihrer Oma vorbeischauen zu können, einen normalen Arbeitsalltag haben und ungestört arbeiten können, ihr Patenkind besuchen zu können, Zeit mit Freunden und Familie verbringen können, ohne Stress ihre Finanzen und Papierkram erledigen können, kein Druck haben noch hunderte Sachen bereits gestern erledigt haben zu müssen, den coolen Typen nochmal treffen können, den man letztens kennengelernt hat, usw.

Nimm’s mir übel oder nicht – du weißt jetzt immerhin Bescheid…

… und ich bin dann jetzt mal weg!

#undhop #asozial


Zurück zu allen meinen Blog-Beiträgen: HIER!


Es scheint immer unmöglich, bis es getan ist.

Ich bin weder Gott und ich hab auch kein Weltwunder vollbracht und doch fühlt es sich ein bisschen so an… Vorallem deshalb, weil mich jeder mit riesengroßen Augen und offenem Mund anschaut, wenn ich erwähne, dass ich zwei Monate gefastet und dabei keine feste Nahrung zu mir genommen habe. Als wäre ich nicht von der Welt 😀

60 Tage… 2 Monate… Es war ja gar nicht geplant und ich hatte schon vor den 10 Tagen, die ja ursprünglich geplant waren, Respekt. Wahnsinn was unsere Konditionierung so ausmacht. Ich hatte anfangs echt Glaubenssätze, die vollkommen dem widersprochen haben, was ich geschafft habe und von meinem Umfeld ganz zu schweigen 😀

60 Tage Fasten.
Ohne Zucker. Ohne Alkohol. Ohne Zigaretten. Ohne andere Drogen.
Und vor allem ohne feste Nahrung.

Rückblickend sind die 2 Monate zwar unglaublich schnell vergangen, zugeben muss ich aber:
2 Monate sind lang und in den 2 Monaten war ganz schön was los!

  • Geburtstagsfeier zum 50.Geburtstag von meinem Dad mit Abendessen und großem Kuchenbuffet
    Nicy hat halt: nix gegessen, Wasser getrunken und wenn sie schon selber nix isst, die Gäste am Kuchen-Buffet bedient
  • der Geburtstag von meiner Mum mit Frühstücks-Brunch
    Nicy hat halt: nix gegessen, Kefir und Tee getrunken
  • Familien-Kaffeekränzchen mit Torten bei Oma
    Nicy hat halt: nix gegessen und Wasser getrunken
  • Geburstagsfeier meines Cousins bei Kaffee und Kuchen
    Nicy hat halt: nix gegessen, Wasser und Tee getrunken
  • Geburtstagsfrühstück mit der besten Freundin
    Nicy hat halt: nix gegessen, Tee getrunken, Saft getrunken
  • Geburtstagsfrühstück eines guten alten Bekannten im Schlösschen
    Nicy hat halt: nix gegessen – Wasser, Tee und Saft getrunken
  • Family-Einladung zum “Fischessen in Waal”
    Nicy hat halt: abgesagt
  • Geschäftsessen mit einem Marketing-Partner 
    Nicy hat halt: nix gegessen und Wasser getrunken
  • Club-Abend in Gilching mit vielen tollen Gerichten zum Probieren
    Nicy hat halt: bloß die flüssige Suppe probiert
  • Betriebsausflug auf die Bowlingbahn mit Abendessen und Alkohol
    Nicy hat halt: nix gegessen, Kefir getrunken und Wasser getrunken
  • Iglu-Übernachtung mit Käse-Fondue, Alkohol und Frühstücks-Buffet
    Nicy hat halt: nix gegessen – Kefir, Wasser und Tee getrunken
  • Tages-Event zum Thema Online-Marketing mit Häppchen und Mittagessen
    Nicy hat halt: Wasser und Tee getrunken und ihren eigenen Joghurt gelöffelt
  • Ostern mit vielen leckeren Ostersüßigkeiten
    Nicy hat halt: alle Süßigkeiten der Tafel in Herrsching gespendet
  • und etlichen weiteren Einladungen zum Essen, Trinken und Co…
    Nicy hat halt: nie was gegessen, Wasser und Tee getrunken oder einfach abgesagt

Das Leben ist so verrückt!
Jetzt im Nachhinein kommt mir all das so lächerlich vor. Es ist ja nichts dabei, einfach mal nichts zu essen oder nichts zu trinken oder auf etwas zu verzichten oder stattdessen einfach was Alternatives zu konsumieren. Man wird auch nicht verprügelt, wenn man sich anders verhält als sein Umfeld – ja okay, man fällt definitv auf, aber mehr eigentlich auch nicht. Und verhungern tut man auch nicht! Im Gegenteil – während der Fastenzeit hatte ich nie Hunger und erst seitdem ich das Fasten gebrochen habe und wieder esse, sagt mir mein Bauch die ganze Zeit, dass er jetzt was essen will! Und schlecht geht es einem auch nicht – es geht einem sogar verdammt gut, wenn man einfach mal weniger isst oder gesündere Sachen oder sogar mal gar nichts, indem man eine Mahlzeiten auslässt.

Und trotz alldem schaufeln wir Menschen Essen in uns rein, dass sich viele für ihre Figur schämen und über ihr Gewicht und Krankheiten jammern. Und wir alle tun so, als wäre es das Unmöglichste, einfach mal aufzuhören zu essen. Aufhören mit dem zu viel und aufhören mit dem Falschen.

Aber weißt du was – KEINER wird dich davon abhalten! Keiner wird dich festhalten oder dir Essen in den Mund stopfen. Wenn du etwas änderst in deinem Leben – dann passiert einfach NICHTS. Am Ende juckt es gar keinen, vielleicht machen sie große Augen oder reden oder regen sich vielleicht noch drüber auf, aber mehr wird NICHT passieren!

Und das ist bei allem im Leben so – nicht nur beim Fasten!
Wenn DU dich nicht aufhältst, dann hält dich KEINER auf! 
Und sowieso: ALLES IST MÖGLICH!

Randnotiz: Es gibt auch Menschen, die sich ausschließlich von Licht ernähren – da sind meine 2 Monate Kindergarten 😀 Denk immer daran: ALLES IST MÖGLICH!


>> 2 Monate – 10 Kilo – 10 Learnings


REMINDER: ALLES IST MÖGLICH!! #thinkaboutit


 

2 Monate – 10 Kilo – 10 Learnings

Dem Körper Gutes tun, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen…

Wer mich kennt, weiß, dass ich mich grundsätzlich viel mit mir selber und meinem Leben beschäftige, dass ich immer dabei bin irgendwas zu verbessern, mich weiterzuentwickeln, Neues auszuprobieren und mir wichtig ist, Dinge zu tun, die mir gut tun.
Und wer die letzten zwei Monate mit mir zu tun hatte, weiß auch, dass ich die letzten Wochen NICHTS gegessen habe… zumindest nicht wirklich, denn ich habe GEFASTET!

Genauer gesagt: MODIFIZIERTES HEILFASTEN NACH BUCHINGER
begleitet von meiner lieben Fastenleiterin Sonja Mikulic 🙂

Ich glaub der Beitrag wird ein bisschen länger… aber macht ja nix…
Gönn dir…  😉


Wie es dazu kam:
Heilfasten – Ich werd’s wieder tun!


Mein Fasten-Diplom: (anklicken für große Ansicht)
 


Mein Fasten-Protokoll: (anklicken für Link zur Datei)


Mein Körper-Analyse-Pass: (anklicken für Link zur Datei)

Body-Controlling: (anklicken für große Ansicht)


Vorbereitung, Produkte, Bücher, Unterlagen und zuletzt mein feierliches Fastenbrechen. Viele Fotos gibt’s von meiner Fastenzeit nicht, aber ein paar immerhin doch:
(mit der Maus drüberfahren und weiter klicken oder direkt anklicken und zu flickr wechseln)

2018-03: 60 Tage Fasten


MEINE 10 LEARNINGS: (jeweils anklicken)

  1. Es ist ein unsinniges, undankbares, schmerzhaftes und vor allem unerreichbares Ziel, allen Menschen gefallen zu wollen. Wer das begriffen hat, hat’s einfacher und lebt entspannter.
  2. Es scheint immer unmöglich, bis es getan ist.
  3. Anicca, Baby!
  4. Sinneswandel #waslos
  5. Die Person, von der du Rat annehmen solltest, ist Autoren-Typ 4.
    (bezieht sich u.a. auf das erste Learning)
  6. Ein Mentor ist wie Doping – DANKE Sonja!
  7. Schritt für Schritt – mit Geduld.
  8. Mein Körper ist #king
  9. Zu wenig Protein – nix gut! (inkl. Protein-Tabelle)
  10. Plan. Do. Report. Review. & Again…

#ENDE


ALLE MEINE STORIES HIER: stories of my life
weitere Blogbeiträge HIER: my blog