2018-01-29: Zweifel machen alles vielleichter…


Es gab schon Zeiten in meinem Leben, wo ich ultra viel am nachdenken war, Zweifel ohne Ende und Gedankenchaos hoch hundert. Das passiert bei mir irgendwie immer dann, wenn ich zu viel mit Menschen abhänge, zu viele Einflüsse habe und mich dann auch von all dem beeinflussen lasse.
Gerade (Anfang des Jahres) hatte ich mich aber echt gut gefangen. Ich wusste, was ich wollte. Ich hatte ein Ziel. Ich hatte den ultra guten Plan für dieses Jahr. Ich glaube ich war diesen Jahres-Anfang so klar, wie noch nie, bezogen auf das, was ich wirklich will.

Und nun? Naja jetzt ist es wieder so weit. Ich dachte mir, dass es – jetzt wo ich letztes Jahr NICHT so viel Zeit und Energie in meine sozialen Kontakte und intensive Beziehungen gesteckt habe, dass ich es in diesem Jahr mal wieder tun könnte. Und jetzt hocke ich hier im Flugzeug mit Laptop und könnte der glücklichste Mensch auf Erden sein, da ich tolle Menschen in meinem Umfeld habe, einen hammer Job und ja meinen Super-Plan, aber bin voll von sooo vielen Zweifeln…

NEIN, nicht weil ich an mir zweifel, sondern daran was richtig und was falsch ist und was es wert wäre, die eigenen Pläne und Werte wieder über den Haufen zu werfen.

DENN: Ich bin ein Mensch und mich umgeben Millionen von Menschen und Menschen sind soziale Wesen und irgendwie muss ich mit all denen klar kommen und Menschen sind auch nicht alle so, wie ich sie gerne hätte und wahrscheinlich gibt es nicht einen einzigen auf der Welt, der mein ‘perfektes’ Bild von einem Menschen erfüllen würde. Was einen Mensch ausmacht, das sind hunderte von Faktoren, über Aussehen, Einstellung, Vergangenheit, Zukunft, Ausstrahlung, Umfeld, Werte und so viel mehr. Dass dann ein Mensch genauso ist und dass er all diese Faktoren erfüllt ist sicher möglich (alles ist möglich!) – aber ich gebe es zu: Die Wahrscheinlichkeit dafür ist nicht sehr hoch.

Bis vor zwei Monaten war das auch noch okay für mich. Ich weiß: Nobody is perfect! Und das ist nicht schlimm, weil ich muss ja nicht jeden Menschen heiraten. Ich kann mit jedem Menschen, einfach so viel zu tun haben, wie es gut für mich ist oder einfach nur in den Bereichen, bei denen es passt. Ich habe meine Lieblingsmenschen und bei jedem gibt es Bereiche, die sich überschneiden und wo es harmoniert – diese Bereiche und Momente kann man dann teilen und für andere Dinge gibt es dann wieder andere Menschen. Genauso ist es cool finde ich. Denn wie gesagt jeder ist anders und das ist gut und so kann jeder bleiben und sein wie er will und man genießt einfach das, was man zusammen hat und das was nicht ist, das ist auch kein Weltuntergang.

So viel dazu.… Was ist jetzt aber, wenn es doch um den Menschen geht, den man vielleicht irgendwann doch heiraten will? Wenn es um Thema Partnerschaft geht, den Menschen mit dem man zusammen ist und letztendlich ALLES teilt? Dann sollte doch ALLES passen oder? Und wie soll das jetzt zur Hölle funktionieren, wenn es diesen einen ‘perfekten’ Menschen gar nicht gibt?
Du kannst deinen Partner nicht von irgendwelchen Bereichen aus deinem Leben einfach ausschließen, oder? Du kannst deinen Partner nicht unattraktiv finden, oder? Du kannst doch nicht mit jemanden zusammensein, der andere Werte vertritt als du, oder? Wie geht denn das?

Rosarote Bille und verliebt- anfangs ist alles schön und gut, aber früher oder später geht es dann doch wieder darum, wie lange man es miteinander aushalten will und wie gut man harmoniert und ob der andere so ist, was man sich von seinem Partner erwartet, mit dem man sein Leben teilen will? Was ist dann, wenn du jemanden hast, der sehr viele Faktoren echt erfüllt und auf der anderen Seite Faktoren nicht erfüllt sind? Soll man dann alles aufgeben, nur weil ein paar Sachen nicht passen? Was ist wenn der Mensch so besonders und toll ist, dass man ihn nicht aufgeben will? Was wenn diese Kriterien, die nicht passen, aber NoGos für dich sind? Was, wenn du letztendlich immer wieder bei dem Punkt ankommst: Nobody is perfect? (Perfekt übrigens in diesem Text immer im Sinne von ‘perfekt für dich’. Perfekt ist ja ansonsten ein sehr sehr relativer Begriff…) Was wenn du aber immer wieder mit den Dingen konfrontiert wirst, die dich stören und somit die Beziehung?

Zweifel ficken dein Kopf und wenn du dein Leben lang bloß zweifelst, wirst du nichts erreichen und schon gar nicht glücklich werden. Zweifel – da kommt ja schon die ZWEI drin vor. Du bist einfach zwischen mindestens zwei Dingen hin und her gerissen. Man zerreißt sich innerlich. Lange herum zu zweifeln, dass macht einen kaputt. Man sollte es also gar nicht lange machen – dieses Zweifeln.

Kann man Zweifel denn auch positiv sehen? – Ja logo!
Alles kann man positiv sehen, wenn man will 😉
Ich versuche es jetzt mal so zu sehen, dass da einfach was ist, was mich wieder an die Grenzen meiner Komfortzone bringt. Und umso schlimmer die Zweifel sind, umso krasser könnte meine Entscheidung eine positive Wirkung auf mein Leben haben, umso krasser könnte ich mich dadurch weiterentwickeln, umso krasser muss ich für all das über mich hinauswachsen und umso schneller sollte ich eine klare Entscheidung treffen… damit die ZWEI-fel endlich wieder aufhören und ich wieder Eins mit mir bin.
Einfach für EINE Sache entscheiden – am besten SOFORT. Und dann abwarten, was passiert.
Könnte die falsche Entscheidung sein.
Ist scheiß egal sag ich dir!
Im schlimmsten Fall war es ein Fehler und du bist eine Erfahrung reicher.
Was ich dir jetzt schon sagen kann: KEINE der beiden Seiten wird die ‘perfekte’ Entscheidung sein, egal was du machst, es werden immer wieder Probleme auf dich zukommen und du wirst immer mal wieder mit etwas zu kämpfen haben. Du kannst dich jetzt halt bloß entscheiden, WELCHE PROBLEME du aktuell haben willst.

So…. das ist jetzt auch alles einfacher geschrieben, als getan, denn da gibt’s ja immer noch das JETZT. Das Probleme kommen werden, okay – immer her damit. Ich bin bereit! Aber wenn bestimmt Faktoren schon jetzt nicht erfüllt sind? Kann man lernen damit zu leben? Oder sollte ich versuchen die andere Person zu ändern, damit es passt?

Hmmm… das war kein Witz, als ich oben geschriebe, dass ich gerade im Flugzeug diesen Beitrag schreibe und nun lande ich gleich schon wieder und hab glaube die Lösung (für mich): REDEN!
Darüber reden – offen und ehrlich über alles und ZUSAMMEN ENTSCHEIDEN!

Ich glaube man sollte sich einfach zusammen setzen und klip und klar sagen: “Hey Schatz, ich liebe dich. Ich liebe dies und das und das und das an dir und deshalb will ich mit dir zusammen sein, bitte lass und auch über die Dinge  reden, die uns stören, damit wir entscheiden können ob wir für diese Dinge eine coole Lösung finden, damit es zwischen uns funktioniert.” Und dann packen beide ihre Zweifel-Koffer auf den Tisch und packen aus. Das ist scheiße und das wird vielleicht unangenehm sein. Aber ich finde das muss sein! Oder wie kann es denn sonst funktionieren??
Man kann sich so lieben, wie man ist, aber sich zu entscheiden, das Leben miteinander zu teilen, mit ALLEM, was dazu gehört, das ist noch mehr als Liebe, das muss auch passen oder manchmal eben auch ein bisschen passend gemacht werden oder es passt eben nicht und man lässt es, obwohl man sich liebt. Und wenn es passend gemacht wird, muss jeder für sich entscheiden, will ich das? Will ich diese Veränderung? Vielleicht ist es ja sogar etwas, was einem gar nicht bewusst war? Oder was man selbst sogar schon lange mal in Angriff nehmen wollte?
Und es sollte nicht einseitig ablaufen, es finde es gehören dann BEIDE Partner dazu, die offen sein müssen, kritikfähig und Änderungsbereitschaft mitbringen müssen, damit es funktionieren kann … #soistdas


In diesem Sinne:
FÜR LIEBE BRAUCHT ES IMMER MUT!
.…und diesen werde ich jetzt mal haben! Ich werde mir meinen Schatz schnappen und mit ihm reden, weil ich ihn liebe und weil ich will, dass es zwischen uns funktioniert!
Ohne Zweifel und mit ganz viel Liebe ♥


Und um nochmal die Überschrift aufzugreifen:
‘Zweifel machen alles so vielleichter’. 

Zweifel machen das Leben ‘vielleichter’ – JA! So vielleichter. Man trifft keine Entscheidungen. Alles bleibt ‘vielleicht’. Man lässt sich auf nichts wirklich ein, man legt sich auf nichts fest, man fliegt immer nur oberflächlich und leicht durch sein Leben. Der Mensch braucht Freiheit und in Zukunft kann alles ‘vielleicht’ sein, aber der Mensch braucht auch Sicherheit und zumindest für den Moment sollte man einfach akzeptieren, was ist, alles sein lassen, wie es ist und einfach genießen und wenn das gar nicht geht, sich dann zumindest für etwas entscheiden, damit das Leben nicht nur ‘vielleichter’ ist, sondern am Ende auch ‘viel leichter’ und viel erfüllender! 


Naja und dieser letzte Punkt, der mir grade noch eingefallen ist… den schreibe ich nun aus der S-Bahn:
Normalerweise sage ich Menschen in meinem Umfeld NICHT, was mich an ihnen stört (könnte auch ein Fehler sein, aber das ist ein anderes Thema), weil ich finde, dass jeder sein eigenes Ding machen kann und sollte und bevor ich irgendwen ändern will, dann entferne ich mich lieber wieder von dem. Menschen kann man sowieso nicht ändern und ich lass es dann einfach und suche mir lieber wieder Menschen, wo es besser passt.
Schwierig wird es dann, wenn man sich gar nicht von einer Person entfernen will… Dann muss man es klären und das sollte man dann auch tun! Man muss ja nicht immer die Konfrontation suchen, aber zumindest immer dann, wenn diese Person NICHT irgendjemand für dich ist, sondern jemand den du liebst und jemand bei dem es auch passen sollte und funktionieren muss.
Wenn du so eine Person hast und es Dinge gibt, die dich stören, dann musst du das klären!!

Und dazu noch ein Reframe, wenn du mal Kritik bekommst von jemanden, der dir viel bedeutet: Nimm es als Kompliment!! Die Person könnte sich auch einfach verpissen und sich jemanden anderen suchen, aber NEIN, sie BLEIBT, sie sucht das Gespräch mit dir und will es hinkriegen, dass die Beziehung weiterhin funktioniert. 🙂


 

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*